Feministische Scheinprobleme: „Hepeating“

Dass sich jemand mit fremden Federn schmücken möchte, ist nun wirklich kein neues Phänomen.
Inwieweit sich dieses Verhalten signifikant zwischen Männern und Frauen unterscheidet, müsste erst einmal statistisch nachgewiesen werden. Shepeating dürfte genauso vorkommen.
Vielleicht formulieren die Betroffenen ihre Vorschläge auch missverständlich oder nicht deutlich genug aus.

Vorhin erst habe ich eine Art Brainstorming mit meinen (ausschließlich männlichen) Mitarbeitern durchgeführt. Da fällt schon mal jemand einem anderen ins Wort („manterrupting“), oder greift einen Gedanken auf, den ein anderer kurz vorher schon einmal geäußert hatte, und entwickelt ihn weiter. So läuft eben die konstruktive Arbeit in einem Team.

Advertisements

Über breakpoint AKA Anne Nühm

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

29 Antworten zu Feministische Scheinprobleme: „Hepeating“

  1. blindfoldedwoman schreibt:

    Man kann da wirklich nur noch mit dem Kopf schütteln. In welcher Pink-Fluffy-Unicorn-Welt leben die eigentlich?
    Zum Glück ist der überwiegende Teil der Gesellschaft noch völlig normal.

    Gefällt mir

  2. Plietsche Jung schreibt:

    Neurotisches Gefasel. Als mehr kann man es nicht eindeuten.
    Was haben wir doch Mimosen herangezüchtet ….

    Gefällt mir

  3. wollesgeraffel schreibt:

    Brainstorming, Gedanken, konstruktive Arbeit setzt Fähigkeiten voraus, über die Feminazis und Gendergagakühe nicht verfügen. Hohlkörper wollen gefüllt werden, da paßt eine Menge Müll hinein. Wenns zuviel wird, kotzen sie den wieder aus. Schlimm ist, das diese Kreaturen die Bildungsbürokratie durchseucht haben und sich an den Kindern vergehen.

    Gefällt 1 Person

  4. blindfoldedwoman schreibt:

    Übrigens, der Papst scheint ein vernünftiger Mann zu sein:
    http://the-germanz.de/gender-mainstreaming-gehoert-auf-den-muellhaufen-der-ideologiegeschichte/

    Gefällt mir

  5. Ich fürchte fast, die Betreffende ist keine Betroffene, denn ihre Ideen will bestimmt kein Mann als seine darstellen … 🙂

    Gefällt mir

  6. uepsilonniks schreibt:

    menspreading.
    mensplaining.
    hepeating.
    hebreathing.

    Gefällt mir

  7. only_me schreibt:

    Ich dachte erst „hepeating“ kommt von „heating“ und bedeutet: „Der Frau ist kalt, aber sie kriegt ihren Arsch nicht in Bewegung, also nörgelt sie so lange, bis er aufsteht und die Heizung andreht.“

    Aber das, was damit gemeint ist, ist vermutlich folgende Situation:
    Frau: „Also, ich finde … also … mit dem Interface … also die Knöpfe, die sind irgendwie, also finde ich, nicht so clickbar, näh?“
    Mann: „Der Call-to-Action Button ist zu dezent. Wir sollten ihn, vorzugsweise farblich, besser hervorheben.“
    Frau: „Waaah, das hab ich doch grad gesagt!! Hepeating!!1!!“

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s